Erinnerungsort Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz

Themen und Neuigkeiten

  • Personengruppe steht um einen Tisch

    Interkulturelle Projekte im Erinnerungsort Topf & Söhne

    Der Erinnerungsort Topf & Söhne bietet dank der Förderung durch die Bundeszentrale für politische Bildung und das Landesprogramm „Denk bunt“ Bildungsprojekte für Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne Fluchterfahrung an.

    Abbildung: © Stadtverwaltung Erfurt
  • Junge Frau steht in einem Raum mit verschiedenen Ausstellungsträgern

    Internationale Wanderausstellung "Industrie und Holocaust"

    Mit der internationalen Wanderausstellung "Industrie und Holocaust. Topf & Söhne - Die Ofenbauer von Auschwitz" präsentiert der Erinnerungsort die Inhalte seiner Dauerausstellung auch an anderen Orten. Eröffnet wurde sie 2017 im staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau (Oświęcim, Polen).

    Abbildung: © Stadtverwaltung Erfurt
  • Zu sehen sind Banner, Texttafeln, eine Bank, eine Medienstation und ein Stehpult im Ausstellungsraum.

    Angezettelt. Antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute

    Die neue Wanderausstellung zeigt die Alltagsgeschichte von Judenfeindschaft und Rassismus seit dem 19. Jahrhundert. Sie verdeutlicht auch, wie sich Gruppen und Einzelne immer wieder gegen Hetze, Hassparolen und -bilder zur Wehr setzen.

    Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Es gab „nicht Teufel und Menschen in Auschwitz, sondern Menschen und Menschen“, so Józef Szajna, ehemaliger polnischer Auschwitz- und Buchenwaldhäftling. Menschen, die das Lager wollten, errichteten und in Betrieb hielten, und Menschen, am Ende weit über eine Million, die dort umgebracht wurden.

In den Krematorien für den Völkermord an den europäischen Juden und Sinti und Roma errichteten Ingenieure von J. A. Topf & Söhne die Verbrennungsöfen und die Lüftungstechnik für die Gaskammern. An keinem anderen zivilen Ort waren die mit der Praxis der industriellen Vernichtung von Menschenleben verbundenen Fragen mehr präsent als in diesem Erfurter Unternehmen: als Auftrag, als Arbeit, als technologische Herausforderung.

Am 27. Januar 1945 wurde Auschwitz von sowjetischen Truppen befreit. Am 27. Januar 2011 wurde der Erinnerungsort Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz auf dem ehemaligen Firmengelände eröffnet. Damit bekennt sich die Landeshauptstadt Erfurt zu ihrer Verantwortung gegenüber der Geschichte und sichert einen historischen Lernort und dessen unersetzbares Potential zur Reflexion ethischer Fragen des Arbeitens und Wirtschaftens für die Zukunft.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 10 – 18 Uhr

Sonderausstellungen

Veranstaltungen

Veranstaltungen im Zeitraum der nächsten 30 Tage

Alle Veranstaltungen

Foto einer Gruppe vor Modell
©  Stadtverwaltung Erfurt/Dirk Urban
Öffentliche Führung in Leichter Sprache

18.06.2019 10:00 – 12:00

Unter dem Motto "Geschichte für alle" gibt es eine öffentliche Führungen in Leichter Sprache durch den Erinnerungsort Topf & Söhne.

Schwarz-Weiß-Fotografie eines jungen Mannes
©  Stadtverwaltung Erfurt, Privatsammlung Karl Metzner
Dritte Verleihung des Jochen-Bock-Preis für Zivilcourage

28.06.2019 18:00 – 20:00

Am 28. Juni wird zum dritten Mal der Jochen-Bock-Preis im Erinnerungsort verliehen. Geehrt werden dieses Jahr Heino Falcke, Irmela Mensah-Schramm und Reinhard Schramm.

Meldungen

Aktuelle Meldungen

Aktuelle Meldungen, Pressemitteilungen, Tagebucheinträge

Alle Meldungen

Jugendliche sitzen an Computerarbeitsplätzen
©  Stadtverwaltung Erfurt, Boris Hajdukovic
Internationaler Museumstag im Erinnerungsort Topf & Söhne

15.05.2019 15:05

Zum Internationalen Museumstag am Sonntag, dem 19. Mai, öffnet der Erinnerungsort Topf & Söhne seine Fachbibliothek und Mediathek für Besucher und lädt zur …

Medien

Ein männlicher Besucher bringt eine Notiz an einer Pinnwand an.
©  Stadtverwaltung Erfurt
Das sagen Gäste zu unserer Ausstellung

12.12.2018 12:00

Besucherinnen und Besucher haben die Möglichkeit, sich über den Erinnerungsort und die Ausstellung zu äußern und ihre Gedanken auf einer Notiz an dieser Wand anderen …

Fragebögen und ein Stift liegen auf einem Tisch.
©  Stadtverwaltung Erfurt
Antwort des Ausstellungsteams auf einen Leserbrief

27.09.2018 12:00

"Es wurde deutlich, dass es manchmal nicht einfach ist, von einer Vorstellung Abschied zu nehmen, an die man über Jahrzehnte fest glaubte und die zur politischen …