Projektergebnis: Geschichte als interkulturelle Begegnung (Slideshow)

Fotos und Statements von Teilnehmenden ermöglichen einen Eindruck von den interkulturellen Projekten "Fairplay?! Damals, heute, auf dem Platz und im Alltag" (Tagesprojekt) und "Was geht mich das an?" (Dreitagesprojekt).

Personengruppe steht um einen Tisch
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Das Tagesprojekt "Fairplay?! Damals, heute, auf dem Platz und im Alltag" und das Dreitagesprojekt "Was geht mich das an?" ermöglichen einen Dialog auf Augenhöhe zwischen Zugewanderten und hier Aufgewachsenen. Es geht um Ausgrenzung der jüdischen Bürger und staatlichen Terror im Nationalsozialismus, um Stereotype und Vorurteile gegenüber Migranten, um die Erfahrungen der Geflüchteten und gemeinsames Fairplay-Fußballspiel.

Die beiden Kooperationspartner, der außerschulische Lernort Erinnerungsort Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz und der Fußball- und Bildungsverein Spirit of Football e. V., haben dafür ihre spezifischen Kompetenzen zusammengebracht und ermöglichen gemeinsam zwei Bildungsangebote, die verständnisorientierte Geschichtsvermittlung, Sensibilisierung für vorurteilskritisches Denken und die Verständigung über ein faires Miteinander auf innovative Weise miteinander kombinieren.

Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus kann zur Integration beitragen, weil sie das Verständnis fördert, dass Demokratie und Menschenrechte für eine offene und lebenswerte Gesellschaft existentiell sind und von allen Menschen bewahrt und verteidigt werden müssen.

Video: Geschichte als interkulturelle Begegnung im Erinnerungsort Topf & Söhne © Stadtverwaltung Erfurt