Amon. Mein Großvater hätte mich erschossen

10.01.2020 18:00 – 10.01.2020 20:00

Mit 38 Jahren entdeckte die bei Adoptiveltern aufgewachsene Jennifer Teege zufällig die Geschichte ihres Großvaters. 1943 war Amon Göth für die Liquidierung des Krakauer Ghettos und die Deportation und Ermordung tausender jüdischer Bewohner verantwortlich.

Mehrere Menschen in einer Veranstaltung. Ein Junge meldet sich.
Bild: © Stadtverwaltung Erfurt/ B. Hajdukovic
10.01.2020 20:00

Amon. Mein Großvater hätte mich erschossen

Genre Veranstaltung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt, Erinnerungsort Topf & Söhne
Veranstaltungsort Erinnerungsort Topf & Söhne, Sorbenweg 7, 99099 Erfurt

Buchvorstellung mit Jennifer Teege

Es war ein Schock, der ihr ganzes Selbstverständnis erschütterte: Mit 38 Jahren entdeckte Jennifer Teege, Tochter einer Deutschen und eines Nigerianers, zufällig die Geschichte ihres Großvaters. Amon Göth wurde 1908 in Wien geboren und war bereits während seiner Jugendzeit Sympathisant rechtsnationaler Kreise und bekennender Antisemit. 1930 trat er der NSDAP bei und machte in der SS rasch Karriere. 1943 war er verantwortlich für die Liquidierung des Krakauer Ghettos und die Deportation und Ermordung tausender jüdischer Bewohnerinnen und Bewohner. Bekanntheit erlangte Göth insbesondere als Kommandant und „Schlächter von Płaszów“ im gleichnamigen Konzentrationslager sowie durch seiner Bekanntschaft mit dem Industriellen Oskar Schindler, die im oscarpremierten Film Schindlers Liste in Ausschnitten erzählt wird. 1946 wurde er wegen Massenmordes und anderer Verbrechen vom Obersten Nationalen Tribunal in Krakau zum Tode verurteilt.

Jennifer Teege wurde bei Adoptiveltern groß und studierte in Israel. Nachdem sie plötzlich mit ihrer Familiengeschichte konfrontiert wurde, beschäftigte sie sich intensiv mit der Vergangenheit und traf ihre Mutter wieder, die sie viele Jahre nicht gesehen hatte. Schritt für Schritt wurde aus dem Schock über die Abgründe der eigenen Familie die Geschichte einer Befreiung.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Fanprojekt Erfurt und der Volkshochschule Erfurt statt.