Dritte Verleihung des Jochen-Bock-Preis für Zivilcourage

28.06.2019 18:00 – 28.06.2019 20:00

Am 28. Juni wird zum dritten Mal der Jochen-Bock-Preis im Erinnerungsort verliehen. Geehrt werden dieses Jahr Heino Falcke, Irmela Mensah-Schramm und Reinhard Schramm.

Einzelporträt eines jungen Mannes als Bruststück.Alte und verblichene Schwarz-Weiß-Fotografie.
Jochen Bock Bild: © Stadtverwaltung Erfurt, Privatsammlung Karl Metzner
28.06.2019 20:00

Dritte Verleihung des Jochen-Bock-Preis für Zivilcourage

Genre Veranstaltung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt, Erinnerungsort Topf & Söhne
Veranstaltungsort Erinnerungsort Topf & Söhne, Sorbenweg 7, 99099 Erfurt

Die Einrichtung des Jochen-Bock-Preises im Jahr 2014 rückte den Widerstand von fünf Erfurter Handelsschülern gegen das nationalsozialistische Regime erstmals in den Fokus der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit. Der Förderkreis Erinnerungsort Topf & Söhne e. V. hat diesen Preis ins Leben gerufen, um den Mut von Jochen Bock und seinen Gefährten zu würdigen und an ihr Schicksal zu erinnern.

Gemeinsam mit der Martin-Niemöller-Stiftung ehrt der Förderkreis mit diesem Preis an einem Ort der Mittäterschaft, dem ehemaligen Firmengelände von J. A. Topf & Söhne, Menschen, die die „Bürgerpflicht zum Nein-sagen“ (Fritz Bauer) gegen Antisemitismus, Antiziganismus und jede Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in ermutigender Weise wahrgenommen haben.

Der Jochen-Bock-Preis wurde 2014 an Éva Fahidi-Pusztai, Karl Metzner, Wolfgang Nossen und 2015 an Ludwig Baumann, Esther Bejarano und Romani Rose verliehen.

In diesem Jahre werden Heino Falcke, Irmela Mensah-Schramm und Reinhard Schramm geehrt.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Förderkreis Erinnerungsort Topf & Söhne e. V. und der Martin-Niemöller-Stiftung statt.