Antisemitismus in der DDR. Manifestationen und Folgen des Feindbildes Israel

03.06.2019 19:00 – 03.06.2019 21:00

Wolfgang Benz spricht in seinem Vortrag über die Traditionen und Wirkungen judenfeindlicher Ressentiments und des negativen Israelbildes in der DDR bis heute.

Ein Mann steht hinter einem Rednerpult und spricht in ein Mikrofon.
Prof. Dr. Wolfgang Benz bei seinem Vortrag im Erinnerungsort Bild: © Stadtverwaltung Erfurt
03.06.2019 21:00

Antisemitismus in der DDR. Manifestationen und Folgen des Feindbildes Israel

Genre Veranstaltung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt, Erinnerungsort Topf & Söhne
Veranstaltungsort Erinnerungsort Topf & Söhne, Sorbenweg 7, 99099 Erfurt

Buchvorstellung mit Prof. Dr. Wolfgang Benz, Historiker und ehemaliger Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin

Die DDR verstand sich als antifaschistischer Staat. Auch der Antisemitismus als Element faschistischer Ideologie galt damit als überwunden. Dagegen gehörte der politisch instrumentalisierte Antizionismus, der Israel als "Agressorstaat" definierte, jahrzehntelang zur Staatsdoktrin. Bereits Anfang der 50er Jahre machte die Sowjetunion das junge Israel als neuen "imperialistischen" Feind aus.

Stalins Politik bestimmte den gesamten sowjetischen Machtbereich. In Prag fand Ende November 1952 der sogenannte Slánský-Prozess statt, in dem den Angeklagten "Agententätigkeit für den Zionismus" vorgeworfen wurde und Todesurteile gegen Rudolf Slánský und zehn weitere hohe kommunistische Funktionäre verhängt wurden. Er und die meisten anderen Angeklagten waren Juden. In diesem Kontext erreichten auch in der DDR die Repressionen gegen Überlebende des Holocaust mit Hausdurchsuchungen bei jüdischen Gemeinden und der Verhaftung jüdischer Kommunisten Anfang 1953 ihren Höhepunkt.

Erst 1988, als der 50. Jahrestag der Novemberpogrome erstmals in Ostberlin aufwändig begangen wurde, kam es zu einer taktischen Annäherung an Israel. Vor dem Hintergrund einer neu auflebenden Fremdenfeindlichkeit und zunehmendem Antisemitismus wird der Vortrag auch die Traditionen und Wirkungen judenfeindlicher Ressentiments und des negativen Israelbildes in der DDR bis heute in den Blick nehmen.

Prof. Dr. Wolfgang Benz ist international anerkannter Experte der Vorurteils- und Antisemitismusforschung. Er ist Herausgeber des neu erschienenen Sammelbandes Antisemitismus in der DDR. Manifestationen und Folgen des Feindbildes Israel.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung statt.