Roman eines Schicksallosen

03.11.2018 19:00 – 03.11.2018 21:00

Im Rahmen der 26. Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur liest Markus Fennert aus dem epochalen Roman von Imre Kertész.

Älterer Mann spricht an einem Rednerpult
Foto: © Sammlung Gedenkstätte Buchenwald
03.11.2018 21:00

Roman eines Schicksallosen. Szenische Lesung mit Musik des Romans von Imre Kertész

Genre Veranstaltung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt, Erinnerungsort Topf & Söhne
Veranstaltungsort Erinnerungsort Topf & Söhne, Sorbenweg 7, 99099 Erfurt

Mit dem Schauspieler Markus Fennert, unter der Regie von Michael Dissmeier

Kertész’ epochaler Roman enthält eine überraschende und verstörende Perspektive auf die Geschehnisse in den Lagern Auschwitz, Buchenwald, Zeitz und Ohrdruf, einem Außenlager des KZ Buchenwald. Der fünfzehnjährige Held beschreibt innenperspektivisch, ohne zu verurteilen, die Zweckmäßigkeit und das Wohlgeordnete der Lagerwelt. Er moralisiert nicht. Er blickt auf Buchenwald mit den großen Augen des Teenagers, der eine neue, bislang unbekannte Welt betritt, die ihn fasziniert. Der Protagonist empfindet sich als Teilnehmer einer unerwarteten Reise voller Abenteuer, aber auch voller extremer, körperlicher Entbehrungen.

Aus dieser literarisch genialen Perspektive heraus gelingt es Kertész, die vorgefertigte Haltung des Lesers und Hörers zutiefst zu erschüttern. Vor allem die moralisch wohlfeile Erklärung der nationalsozialistischen Gräueltaten als "Tragödie" und der Erlebnisse der Opfer als "schreckliches Schicksal" fällt zusammen. Die Realität der Lager wird von Kertész als Abfolge realer Schritte von Menschen beschrieben, die nichts Schicksalhaftes an sich haben.

Die Premiere im Erinnerungsort Topf & Söhne eröffnet eine Aufführungsserie, die die Lesung an sieben weiteren Thüringer Orten präsentiert, die mit den nationalsozialistischen Massenverbrechen in direkter Verbindung stehen.

Eine Veranstaltung im Rahmen der 26. Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur