Die Angstmacher. 1968 und die Neue Rechte

16.10.2018 19:00 – 16.10.2018 21:00

Thomas Wagner stellt sein Buch vor und beleuchtet, wie wichtig das Jahr 1968 als Geburtsstunde für die Neuen Rechten war.

Schwarze Schrift auf weißem Grund.
Grafik: © Aufbau Verlag
16.10.2018 21:00

Die Angstmacher. 1968 und die Neuen Rechten. Buchvorstellung von Dr. Thomas Wagner

Genre Veranstaltung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt, Erinnerungsort Topf & Söhne in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen
Veranstaltungsort Erinnerungsort Topf & Söhne, Sorbenweg 7, 99099 Erfurt

Buchvorstellung mit Dr. Thomas Wagner, Soziologe, Journalist und Autor

Die Neue Rechte droht breite bürgerliche Schichten zu erfassen. Wer sind die Neuen Rechten? Wer sind ihre Ideengeber, wo liegen ihre Wurzeln? Thomas Wagner stellt in seinem Buch erstmalig heraus, wie wichtig 1968 für das rechte Lager war, weil es einen Bruch in der Geschichte des radikal-rechten Spektrums markiert, der bis heute nachwirkt. Das zeigen unter anderem die Gespräche, die Wagner mit den Protagonisten der Szene geführt hat, darunter Götz Kubitschek, Ellen Kositza, Martin Sellner, Henning Eichberg, Alain de Benoist und Frank Böckelmann.

Wagners Buch liefert eine spannende Übersicht über die Kräfte und Strömungen der Neuen Rechten und ihre Ursprünge. Nur wer begreift, wie die Akteure wirklich denken, ist in der Lage, angemessen auf ihre Provokationen zu reagieren. Fest steht: '1968' ist nicht nur die Geburtsstunde einer neuen Linken jenseits der Sozialdemokratie, sondern auch die einer Neuen Rechten.

Dr. Thomas Wagner arbeitete als freier Autor u. a. für DIE ZEIT, Süddeutsche Zeitung, Neue Züricher Zeitung, Falter und Der Freitag. Er veröffentlichte u. a. Die Mitmachfalle (2013), Robokratie (2015) und Die Angstmacher. 1968 und die Neuen Rechten (2017).