Antifaschismus in der DDR – Erinnerungskultur und Herrschaftssicherung

28.08.2018 18:30 – 28.08.2018 20:30

In ihrem Vortrag beleuchtet Annette Leo Herkunft und Entwicklung des Begriffs Antifaschismus von seinem Aufkommen 1922 im faschistischen Italien bis zu seiner Verwendung als propagandistischen Legitimationsversuch des SED-Regimes.

Eine Frau liest an einem Mikrofon aus einem Buch
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt
28.08.2018 20:30

Antifaschismus in der DDR – Erinnerungskultur und Herrschaftssicherung

Genre Veranstaltung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt, Erinnerungsort Topf & Söhne
Veranstaltungsort Erinnerungsort Topf & Söhne, Sorbenweg 7, 99099 Erfurt

Vortrag von Dr. Annette Leo, Historikerin und Publizistin

In ihrem Vortrag beleuchtet Annette Leo Herkunft und Entwicklung des Begriffs Antifaschismus von seinem Aufkommen 1922 im faschistischen Italien bis zu seiner Verwendung als propagandistischen Legitimationsversuch des SED-Regimes. Die Doppelgesichtigkeit des stalinistischen Antifaschismus, also das unmittelbare Nebeneinander von gelebtem antifaschistischem Engagement und zynischer Machtpolitik, zeigte sich bereits im Spanischen Bürgerkrieg und setzte sich in der neugegründeten DDR fort.

Während es für einen kurzen Moment nach Kriegsende 1945 die Hoffnung gab, ein demokratisches sozialistisches Gegenmodell zur nationalsozialistischen Herrschaft errichten zu können, zerbrach diese Idee schnell an der Vorherrschaft der stalinistischen Funktionäre. Die Kommunisten galten nun als wichtigste Opfergruppe des nationalsozialistischen Terrors, woraus die SED ihren absoluten Machtanspruch ableitete. Um die Legitimation ihrer Herrschaft zu stärken, wurden Geschichtspropaganda und Gedenkrituale in den 1950er und 1960er Jahren flächendeckend in allen Lebensbereichen der DDR-Bürger eingeführt. Basierend auf ihrer Analyse zeigt Annette Leo, wie die Transformation eines konkreten Gegenentwurfs in eine entdifferenzierte Bekenntnisideologie der kritischen Aufarbeitung des Nationalsozialismus entgegenstand.

Annette Leo wuchs in Ostberlin auf und studierte Geschichte und Romanistik an der Humboldt Universität zu Berlin. Sie arbeitet als freie Historikerin, Biographin und Herausgeberin.