Annika: Blog "Mein Jahr im Erinnerungsort"

29.08.2011 17:00

Unsere Freiwilligen berichten 2011/2012: Annika unterstützte als erste Freiwillige das Team. In einem Blog hielt sie ihre Eindrücke vom Erinnerungsort und von Erfurt sowie die über das Jahr gesammelten Erfahrungen fest.

"Tschüss Rottweil, hallo Erfurt"

Zwei junge Frauen stehen am Mikrofon und lesen aus einem Buch
Foto: Annika (rechts) Foto: © Stadtverwaltung Erfurt/Dirk Urban

August 2011

Erfurt – mein neues Zuhause für das nächste Jahr. Der erste Schritt ist getan, seit wenigen Tagen bin ich stolze Neuerfurterin, der zweite folgt am 1. September. Dann trete ich mein Freiwilliges Jahr beim Erinnerungsort Topf & Söhne an.

Ich wollte extra schon eine Zeit lang vor "Amtsantritt" nach Erfurt ziehen, um mit dieser Stadt warm zu werden. Momentan versuche ich so viele schöne Orte Erfurts kennenzulernen, wie es nur möglich ist. Noch fühle ich mich eher wie einer dieser vielen Touristen. Doch das ist jetzt vorbei. Ich gehöre ab sofort zu den Einwohnern. 

Die Zeit des Ankommens ist auch wesentlich von der Vorfreude auf meine Tätigkeit beim Erinnerungsort Top f & Söhne geprägt. Bei meinem Vorstellungsgespräch und bei einem weiteren Besuch durfte ich bereits Verantwortliche und Ausstellung kennen lernen und bin rundum begeistert, was der Vorfreude natürlich genügend Material liefert. Heute war ich das letzte Mal als eine Art Gast da. Ab Donnerstag gehöre ich zu den Mitarbeitern!

Der Erinnerungsort, ein junger Gedächtnisort, erlaubt Einblicke in den Bereich Industrie und Holocaust und zeigt die Mittäterschaft einer Firma im Nationalsozialismus.

Ich freue mich, bald Teil des Erinnerungsortes zu sein und bin sehr gespannt darauf, was alles zu meinem Aufgabenbereich gehören wird. Ich werde es euch dann berichten.

Bis bald!

Annika