Jana und Jeanette: Blog "Ein freiwilliges Jahr für die Erinnerung"

01.09.2013 11:00

Unsere Freiwilligen berichten 2013/2014: Jana und Jeanette gestalteten in ihrem FSJ das Projekt gegen Rechtsextremismus "Lass dich nicht lenken - Selber denken", für das sie den "Tatort-Kultur-Preis für kulturelles Engagement" der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und der Landesvereinigung erhielten.

"Das große Schweigen"

Personengruppe hält Urkunden lachend in die Kamera
Foto: Jana (2.v.l.) und Jeanette (3.v.l.) Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

September 2013

Nun sind einige Wochen vergangen und ich (Jeanette) denke, wir haben uns ganz gut eingelebt… besonders Jana, die jetzt auch endlich stolze Besitzerin von Küchenschränken in ihrer Wohnung ist.

Die Arbeiten im Erinnerungsort fordern uns in vielerlei Hinsicht: Innerhalb von 12 Minuten in die Innenstadt zu düsen, um in letzter Minute einen Haufen Flyer und Plakate abzuholen – das war wohl bisher die größte körperliche Herausforderung. Selbst leichte Blessuren, verursacht durch eine unangenehme Begegnung von Fahrradreifen und Straßenbahnschienen, wurden in der Eile (von Jeanette) tapfer hingenommen.

Unsere Bemühungen galten der am 24. September beginnenden Veranstaltungsreihe "Das große Schweigen und seine Folgen": Vorträge und Diskussionen setzen sich mit der Frage auseinander, wie sich die beiden deutschen Nachkriegsgesellschaften – seien es die Staatsorgane oder die Menschen selbst – über die nationalsozialistischen Verbrechen in Schweigen hüllten.

Wie wir finden: eine Thematik, die auch aktuell noch starker Beachtung bedarf. Gerade in den letzten Jahren ist deutlich geworden, wie durch Schweigen und Ignoranz gefährliche Phänomene wie der Rechtsterrorismus über Jahre hinweg im Untergrund aufkeimen können. Nur durch mehr Aufmerksamkeit, das miteinander Sprechen und Diskutieren können wir für eine offene, bunte Zivilgesellschaft einstehen.

Aber zurück zum eigentlichen Thema: Wenn Ihr die Augen ein bisschen offen haltet, findet Ihr sicher die von uns in liebevoller Kleinarbeit verteilten Flyer oder sogar ein Plakat an so manchem Erfurter Ort.

J&J