70 Jahre Kriegsende 1945 in Erfurt

11.04.2015 09:00 – 03.05.2015 18:00

Die Stadt Erfurt erinnert an das Ende eines Krieges, in dem über 60 Millionen Menschen in Kriegshandlungen starben und mindestens 13 Millionen Menschen den nationalsozialistischen Verbrechen zum Opfer fielen. Der Krieg ging von Deutschland aus und kam mit den alliierten Fliegern zurück: Auch nach Erfurt, das von einer geplanten Flächenbombardierung am 4. April 1945 nur deshalb verschont wurde, weil amerikanische Truppen schon in der Nähe der Stadt waren und um ihr eigenes Leben fürchteten.

Schwarz-Weiß-Foto, Blick auf Gebäude mit Spitzdach und Türmchen
Fotoausstellung von Aribert Janus Spiegler Foto: © Stadtverwaltung Erfurt, Aribert Janus Spiegler
03.05.2015 18:00

70 Jahre Kriegsende 1945 in Erfurt

Genre Ausstellung
Veranstalter Erinnerungsort Topf & Söhne
Veranstaltungsort Erinnerungsort Topf & Söhne, Sorbenweg 7, 99099 Erfurt

Begleitausstellungen

Heimkehr? Wege der Befreiung

Ausstellung der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora

Landschaft mit Campanile I

Foto-Ausstellung von Aribert Janus Spiegler

Die Fotografien von Aribert Janus Spiegler zeigen eine neue, ungewohnte Sicht auf den Glockenturm am Ettersberg, dem Mahnmal für die Opfer des Konzentrationslagers Buchenwald.
Der Campanile tritt in Beziehung zu bekannten Orten in Erfurt – der Predigerkirche, dem Augustinerkloster, dem Dom und dem ehemaligen Verwaltungsgebäude von J. A. Topf & Söhne.

Im Laufe der Arbeit ist mir selbst immer wieder aufs Neue klar geworden, wie nah dieser Ort gewesen ist. Man musste ihn damals nur sehen wollen – genauso wie heute (Spiegler).