Aktion 2012: Gedenken im Erfurter Hauptbahnhof

Landesweite Veranstaltungen anlässlich des 70. Jahrestages des Beginns der Deportationen der Thüringer Juden

Bahnhofshalle, in der Bildmitte zwei in Zweierreihen aufgestellte Blumentöpfe mit Blumen in unterschiedlichen Farben,jeder Blumentopf steht auf einem ca. A-4 großen Blatt Papier, um die Blumentöpfe herum eine größere Menschenansammlung
Foto: Blumen und Gedenkblätter erinnern an den Beginn der Vernichtung der Thüringer Juden Foto: © Stadtverwaltung Erfurt, Dirk Urban

Lebendige Form der Erinnerung

Eine ungewöhnliche und wichtige Aktion fand am 9. Mai 2012 auf dem Hauptbahnhof mitten im frühmorgendlichen Berufsverkehr statt. Mit einem Feld aus Gedenkblättern und Blumen erinnerten Erfurter Bürger an den Beginn der Vernichtung der Juden in ihrer Stadt. Auf jedem Blatt stand der Name eines Menschen und sein Geburtsdatum: der Jüngste war vier, der Älteste 66 Jahre alt. Es waren die Namen von 101 Erfurter Juden, die von diesem Bahnhof aus vor 70 Jahren in das Ghetto Bełżyce deportiert und dort oder im KZ Majdanek ermordet wurden.

Mit Bahnhofsdurchsagen und Handzetteln wurden die Reisenden informiert, die Deutsche Bahn unterstützte diese lebendige Form der Erinnerung. Um 7 Uhr 40, als der Zug mit den Deportierten damals abfuhr, gedachten Oberbürgermeister Andreas Bausewein, Stadträte, Landtagsabgeordnete und viele Erfurter der Opfer der Shoa an der Gedenktafel am Aufgang zwischen den Bahnsteigen 3 und 8. Dazu sang Deutschlands erste Kantorin Avitall Gerstetter ein berührendes jüdisches Klagelied.

Schüler-Radioprojekt zum des 70. Jahrestag der Deportation der Thüringer Juden

Veröffentlichungen

Pressestimmen

Fotos vom Gedenken