Tagesprojekt: Fairplay?! – Damals, heute, auf dem Platz und im Alltag

Dauer: 6 Stunden, in Kooperation mit Spirit of Football e. V.

Farbfoto, Personen im Kreis einander die Hände reichend
Foto: Projekt "Fairplay?! Damals, heute, auf dem Platz und im Alltag" Foto: © Stadtverwaltung Erfurt, Spirit of Football e. V.

Informationen

Idee und Anliegen

Die Achtung der Menschenwürde und der demokratischen Grundwerte ist die unverzichtbare Basis unserer Gesellschaft. Ein faires und gleichberechtigtes Miteinander kann nur entstehen, wenn sich alle ausnahmslos an diese Spielregeln halten, die Aufnahmegesellschaft wie auch Migranten und Flüchtlinge.

Anhand der Geschichte jüdischer Fußballspieler erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Ausgrenzung und von Verfolgung während der Zeit des Nationalsozialismus. Basierend auf dieser Geschichte überlegen sie, welche politischen und gesellschaftlichen Ursachen Ausgrenzung hervorbringen. Sie sprechen darüber, wie Vorurteile entstehen und sich zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit entwickeln können. Den Abschluss des Projekts bildet ein gemeinsames Fairplay-Fußballspiel.

Geflüchtete Menschen aus Syrien, Irak oder Afghanistan sind als Co-Teamer beteiligt. Mit ihren Erfahrungen von Verfolgung und Flucht geben sie dem Projekt eine ganz persönliche Perspektive. Für die Teilnehmer/-innen, die selbst Fluchterfahrung haben, sind sie Ansprechpartner bzw. Übersetzer.

Module und Inhalt

Modul 1:
Bilder im Kopf (1,5 Stunden)
Wie entstehen Stereotype und Vorurteile?

Modul 2:
Stereotype und Vorurteile gegenüber Flüchtlingen (1,5 Stunden)
Wie entstehen diese? Stimmen sie mit der Wirklichkeit überein? Die Co-Teamer stellen sich den Fragen der Teilnehmer/-innen. (Dieser Teil entfällt bei reinen Flüchtlingsklassen, -kursen)

Eigene Erfahrung mit Ausgrenzung und Verfolgung
Wenn die Bereitschaft und das Bedürfnis bestehen, können die geflüchteten Teilnehmer/-innen ihre eigenen Geschichten einbringen.

Modul 3:
Ausgrenzung und staatlicher Terror im Nationalsozialismus (1 Stunde)
Interaktive Führung durch die Ausstellung Kicker, Kämpfer, Legenden. Juden im deutschen Fußball

Modul 4:
Fairplay-Fußball (1,5 Stunden)
Nicht die Tore zählen, sondern das Erleben eines fairen Miteinanders. (Bei gutem Wetter finden die Spiele im nahegelegenen Stadtpark, bei schlechtem Wetter in einer Turnhalle statt.)

Abschluss
Unterzeichnen auf dem Fairplay-Ball

Zielgruppe

Jugendliche und erwachsene Flüchtlinge aus Integrationskursen und Willkommensklassen sowie Schülerinnen und Schüler aus allen weiterführenden Schulen

Das Mindestalter für die Teilnahme beträgt in der Regel 14 Jahre.

Die Methoden werden an den Kenntnisstand und das Alter der Teilnehmer/-innen angepasst. Gern beraten wir Sie, welche Methoden sich für Ihre Gruppe am besten eignen.

Organisatorisches

Die Tagesprojekte beginnen gegen 9:30 Uhr am Erinnerungsort Topf & Söhne. Sie können montags, donnerstags und freitags stattfinden.

Lockere, bequeme Kleidung und Sportschuhe sind mitzubringen. Sollten Sie von außerhalb Erfurts anreisen, beraten wir Sie gern zu Beitragshilfen für Fahrtkosten.

Die Teilnehmer/-innen sind wie bei Exkursionen üblich über den Bildungsträger oder die Schule zu versichern.

Das Angebot ist kostenfrei. Möchten Sie die Arbeit des Erinnerungsortes unterstützen, bitten wir um eine Spende.

Veröffentlichungen

Anmeldung von Gruppen

Um die angebotenen Programme auf den Kenntnisstand der Teilnehmer/-innen, das Alter und die Gruppengröße abzustimmen, möchten wir Sie bitten, die detaillierte inhaltliche Programmgestaltung telefonisch mit unseren Mitarbeiterinnen abzusprechen.