Mehrtagesprojekt: Radio-Seminar

Dauer: 4 Tage, in Kooperation mit "Radio F.R.E.I." und "Arbeit und Leben Thüringen"

Drei Personen im Bild,Zwei weibliche Jugendliche von hinten, eine mit Mikrofon in der Hand, die andere trägt KopfhörerIn der Mitte mittelalterlicher Mann im grauen Anzug und Krawatte, spricht ins Mikrofon
Foto: Schülerinnen interviewen Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein, 2012 Foto: © Stadtverwaltung Erfurt, Dirk Urban

Informationen

Jugendliche machen Radio

Im Radioprojekt begeben sich Schülerinnen und Schüler eine Woche lang in Erfurt auf Spurensuche, um eine sendefähige Radiosendung zu erarbeiten. Sie recherchieren, führen Interviews, schreiben Texte, sprechen diese ein und fügen die einzelnen Sequenzen zu einem einstündigen Beitrag zusammen. Dieser wird bei Radio Frei als Sendung ausgestrahlt und kann als Podcast auf der Schulwebsite o.ä. veröffentlicht werden.

Angeboten werden drei thematische Zugänge:

  • Lebendige Erinnerung,
  • Erinnern, aber wie?!,
  • Arbeit und Verantwortung.

Im Projekt "Lebendige Erinnerung" setzen sich die Jugendlichen mit der Frage auseinander, was Erinnerung an den Holocaust für sie bedeutet. Sie begegnen Überlebenden, solange diese wertvolle Chance noch besteht, nehmen an Gedenkveranstaltungen teil und befragen Experten/-innen und Passanten/-innen. Das Projekt findet meist anlässlich von Gedenktagen statt.

Im Angebot "Erinnern, aber wie?!" besuchen die Jugendlichen den Erinnerungsort Topf & Söhne und die Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße, eine ehemalige Stasi-Untersuchungshaftanstalt. Der Schwerpunkt der Auseinandersetzung liegt auf der geschichtlichen Aufarbeitung an den beiden Orten und deren musealer Präsentation.

Das Projekt "Arbeit und Verantwortung" basiert auf dem historischen Beispiel der Firma J. A. Topf & Söhne. Es können biografische, technische, lokale und andere Zugänge zum Thema gefunden werden, das in seiner historischen und aktuellen Dimension reflektiert, journalistisch aufgearbeitet und in das akustische Medium umgesetzt wird. Als Grundlage dienen auch hier Interviews mit Experten/-innen und Umfragen. Zudem können historische Quellen analysiert oder auch ein ganz persönlicher Zugang zur Frage der Verantwortung gefunden werden.

Zielgruppe

Die Angebote stehen für Jugendliche ab dem 9. Schuljahr offen.

Organisatorisches

Termine können Sie mit uns abstimmen. An einem Projekt können maximal 15 Jugendliche teilnehmen.

Das Projekt kann als Bildungsurlaub anerkannt werden.

Bitte beachten Sie, dass für die Projekte mit Kooperationspartnern mitunter Kosten anfallen können (Eintritt, Honorare für die pädagogische Betreuung).

Anmeldung von Gruppen

Um die angebotenen Programme auf den Kenntnisstand der Teilnehmer/-innen, das Alter und die Gruppengröße abzustimmen, möchten wir Sie bitten, die detaillierte inhaltliche Programmgestaltung telefonisch mit unseren Mitarbeiterinnen abzusprechen.